Dienstag, Juni 14, 2005

Pretec DigiBank 7in1

Für rollinger und andere Interessierte:

Dieses Gerät habe ich angeschafft, damit ich unterwegs die Daten von meinen Speicherkarten ohne Laptop sammlen kann.

Das Gerät enthält Kartenleser für die üblichen vier Speichermedienfamilien und einen Akku für die selbst einzubauende Harddisk. Es kann jede übliche Laptop-HD eingebaut werden, aber der Kartenleser kann nur auf Festplatten schreiben, die eine einzige FAT oder FAT32 Partition haben. Grössere HDs werden am besten mit PartitionMagic formatiert, da die Bordmittel der diversen Windows-Versionen nur maximal 32 GB grosse Partitionen erstellen können. Der Zugriff auf grössere Partition ist kein Problem. Sie könnten theoretisch bis zu 2 Terrabyte gross sein. Bei mir ist eine 40 GB Fujitsu MHT2040AT eingebaut.

Mit formatierter Festplatte und geladenem Akku ist das Gerät funktionsbereit: Speicherkarte ins Gerät einstecken, mit dem SEL-Knopf anwählen und dann den COPY-Knopf drücken. Der Kopiervorgang startet nach ca. zwei Sekunden und schaufelt den ganzen Inhalt von der Speicherkarte auf die Festplatte. Die Speicherkarte wird dabei nicht gelöscht. Für jeden der vier Medienslots legt die Digibank ein eigenes Verzeichnis auf der Festplatte an. Beim Kopieren wird jeweils im betreffenden Verzeichnis ein Unterverzeichnis angelegt, in dem alle Daten des Speichermediums abgelegt werden.

Zum Auslesen der Daten, wird die DigiBank über USB 2.0 mit dem PC verbunden, wo sie als normale externe HD funktioniert. Der Dip-Schalter auf der Rückseite des Gerätes muss dazu in der Stellung "HD" sein. In der Stellung "CR" ist das Gerät ein gewöhnlicher USB-Kartenleser, der auch ohne eingebauter HD funktioniert. Der Wechsel zwischen den Funktionen darf nur bei ausgeschaltetem Gerät erfolgen.

Die DigiBank habe ich über ARP gekauft (nach "Pretec Digibank" suchen). Sie kostet dort zur Zeit 110 EUR und eine dazu passende 40 GB Platte kostet 85 EUR.

Das Gerät kommt mit Bedienungsanleitung, Ladegerät für den geräteinternen Akku und Kunstledertasche. Weiter wird auch ein Schraubendreher zum Öffnen des Gerätes mitgeliefert, damit die HD eingebaut werden kann. Die Bedienungsanleitung ist etwas sehr dürftig und wird mit einem nicht viel besseren deutschen Beiplatt ergänzt. Software benötigt das Gerät keine.

Bei der zuerst gelieferten Gerät war der COPY-Knopf defekt, was ich aber erst nach geraumer Weile und viel Ärger feststellte. ARP tauschte das Gerät kostenlos aus und das jetzige funktioniert einwandfrei. Während meiner Transsib Reise habe ich auf der Digibank über 1900 Bilder (2.87 GB) gesammelt. Das Gerät ist sehr universell und kann sowohl als Kartenleser, wie auch als externe HD benutzt werden.

Links:
golem Artiekl zur Pretec Digibank 7in1
Allgemeine Info zu Speicherkarten

Keine Kommentare:

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.