Dienstag, August 25, 2009

Google kennt die Südumfahrung

Erst am letzten Wochenende ist mir aufgefallen, dass nun offenbar auch Teleatlas die Südumfahrung von Zürich kennt.

Montag, August 24, 2009

Google tankt bei Esso

Google scheint Esso zu tanken. Bei Oftringen fährt Google Street View von der Autobahn bis zur Tankstelle und dort ist Schluss.


Sonntag, August 23, 2009

Street View Theater

Immerhin 300 Leute haben sich bemüht und eine Klage gegen Google Street View eingereicht. Weshalb das Ding die Gemüter so erregt, ist mir unklar. Es kann doch jeder im öffentlichen Raum ein Foto machen. Was ist nun wichtiger? Mehr Information über den öffentlichen Raum oder irgendwelche undurschaubare "Datenschutzanliegen"? NZZ

Ich glaube 20Minuten hat herausgefunden, weshalb die einen kein Google Street View wollen. Sie wollen, dass man nich sieht, wer hinter welche Ecke pisst!





Samstag, August 22, 2009

YouTube Videos speichern

Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Die besten sind aus meiner Sicht:

  1. Filsh.net - mit der Seite lässt sich der YouTube Stream direkt in das gewünschte Format umwandeln. Für *.ppt Präsentationen muss z.B. zwingend *.wmv verwendet werden.
  2. Xilisoft - gratis YouTube Dwonloader, der die Filme als *.flv Format speichert.
  3. Keepvid - download als *.flv oder *.mp4

Freitag, August 21, 2009

Wie rechnet man PS in kW um?

Ich habe mich immer gewundert, weshalb denn Google PS nicht in kW umrechnen kann, denn das Eergebnis von "1630 ps in kw" ist nur zu Suchresultatseite. Die richtige Variante ist "1630 horsepower" ... und nur genau das geht!

Donnerstag, August 20, 2009

Verkehrsdelikte in Google Street View ?

In Schöfflisdorf wird häufig zu schnell gefahren. Besonders die Fahrzeuge aus Richtung Zürich nehmen die Linkskurve am Dorfeingang oft zu schwungvoll und schneiden dabei die Kurve, so dass aus dem Dorf kommende Linksabbieger in Richtung Altenbuckstrasse gefährdet werden.

Kein Wunder schaffte es Google Street View einer dieser Kurvenschneider festzuhalten: LKW Nr. 16 der Verzinkerei Galvaswiss, Aarberg fährt ohne Grund deutlich über der Mittelmarkierung. Vielleicht sollte diese Firma ihren LKW Fahrern einmal mitteilen, dass auf schweizer Strassen anständig gefahren wird und andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden sind.






Dienstag, August 18, 2009

Street View in der Schweiz !



Ich will nur schauen, wo meine heutige Ausfahrt hingeht und bemerke, dass das Männchen oben links in Google Maps nicht mehr weiss oder sondern gelb ist. Kann das war sein? Geht nun Street View? Einfach mal das Männchen auf die Karte ziehen und schauen, wo es denn überall blau wird und ... siehe da: es geht! Der Tagesanzeiger hat es auch bemerkt.



Sonntag, August 16, 2009

Vor einem Jahr ...



... war ich in Schweden unterwegs. Diese Bild zeigt die Eingangshalle der alten Universität von Uppsala. Mir gefällt diese Foto als Komposition.

Sonntag, August 09, 2009

Aus der Schweizerischen Eisenbahngeschichte

Ich habe kürzlich das Freilichtspiel Das dritte Gleis besucht, wo ein Stück Eisenbahngeschichte aus dem 19 Jh. erzählt wird, das vielleicht nicht alle auf Anhieb verstanden haben. Dabei geht es um eine der grössten Pleiten in der Schweizerischen Industriegeschichte, an der vor allem auch die öffentliche Hand beteiligt war - die Stadt Winterthur musste noch bis 1954 Schulden der pleite gegangenen Eisenbahngesellschaft bezahlen.

Hier die Geschichte der Schweizerischen Eisenbahnen in mit Fokus auf die Schweizerische Nationalbahn in Kurzfassung:

1845 erreichte die erste Eisenbahn die Schweiz bei Basel. 1847 eröffnete die Nordbahn (Spanischbrötlibahn) die Strecke Zürich-Baden, dann wurde nicht mehr weiter gebaut, weil das Geld ausgegangen war. Mit privater Finanzierung hautpsächlich aus dem Ausland entstanden fünf grosse Bahngesellschaften:
Mit der beginnenden Industriealisierung in der Mitte des 19 Jh. wünschte sich Winterhtur mehr unabhängigkeit von Zürich und dem gestandenen Bürgertum. Es sollte eine Volksbahn, die Schweizerische Nationalbahn (SNB) gebaut werden, die unabhängig von den bestehenden Bahngesellschaften vom Bodensee bis zum Genfersee fährt. Das Geld wurde von den anliegenden Städten und Gemeinden eingezogen. Die Bahn war nach nur vier Monaten Betrieb vom Bodensee bis Zofingen bankrott. Dafür gab es verschiedene Gründe:
  • ungeeignete Streckenführung an den wirtschaftlich starken Zentren vorbei
  • allgemeine Wirtschaftskriese nach dem Gründerkrach
  • Schikane durch die bestehenden Bahngesellschaften, z.B musste die SNB zwischen Winterthur und Effretikon ein drittes Gleis neben die bereits bestehende aber nicht ausgelastete Doppelspur der NOB bauen. => Thema des Freilichtspiels
    (Das Gleis wurde nach Übernahme der SNB durch die NOB wieder abgebaut, hätte aber heute sicherlich einen grossem Nutzen!)
  • Konkurenz durch die anderen Bahne, im besonderen durch die NOB auf der Verbindung Winterthur - Baden.
    Nach dem Eisenbahngesetz von 1872 musste der Güterverkehr zwingend über die kürzeste Verbindung geleitet werden. Die SNB Strecke über Kloten - Seebach - Wettingen war zwar kürzer als die bestehende NOB Verbindung über Zürich, doch die NOB baute noch vor der Eröffnung der SNB die Schipkapasslinie um eine noch kürzere Verbindung zu schaffen. die Strecke war so unmöglich trassiert, dass sie bereits 1936 wieder eingestellt wurde.
Nach dem Nationalbahndebakel und um den Einfluss ausländischer Banken beim Bau der Alpentransversalen einzudämmen sah man ein, dass es vielleicht doch besser wäre, die Bahnen zu verstaatlichen. Mit einem Rückkaufgesetzt wurden die Bahnen in Bundesbesitz gebracht, so dass sie 1902 als SBB den Betrieb weiterführen konnten.


Blogeinträge zum Freilichtspiel "Das dritte Gleis":
siebensachen: Grounding oder das dritte Gleis
Bahnonline.ch: Winterthur im Nationalbahnfieber: «Das dritte Gleis»

Mittwoch, August 05, 2009

Von Georgiern und Polizeihunden

Ausgerechnet in Schöfflisdorf wird ein Billettautomatenknacker auf frischer Tat am Bahnhof ertappt und bei seiner Flucht von einem Polizeihund gestellt. polizeinews.ch Tagesanzeiger
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.