Donnerstag, März 31, 2011

Reise durch Amerika (7)

Heute Donnerstag beschließe ich die Route 66 wieder zu verlassen und auf Landstraßen in Richtung Pueblo CO zu fahren. Ich folge zuerst dem Oklahoma State Highway 3, dann der US 283 bis ich Dodge City erreiche.

Chisholm Trail
Ausserhalb von Oklahoma City kreuzt der Highway 3 den Chisholm Trail.
Auf diesem Weg wurde Ende des 19. Jahrhundert das Vieh von Texas zum
Verladebahnhof in Abilene, Kansas getrieben.

Cockpit anyone?
Braucht jemand ein Cockpit?

Tower Cafe
Das Tower Cafe in Okarche war eine gute Wahl für den Mittagshalt.

Valero Gas Pump
In Oklahoma will offenbar niemand Ethanol im Benzin. An den meisten Tankstellen
steht angeschrieben, dass es keines drin hätte.

Farm Truck
Sattelschlepper mit Rundballen und Walmart - das einzige, was auf dem Land zu finden ist.

Grainelevator
Getreidesilos sind die Wahrzeichen auf dem Land.

Landscape
Oklahoma: unten Landwirtschaft, oben blauer Himmel.

Laverne
Laverne - eine Kleinstadt im Nordwesten Oklahomas.

Kansas Border
Ich lasse Oklahoma hinter mir.

Minneola
Minneola, Kansas

Sky
Weiter Himmel bei der Kreuzung von US 283 mit US 160. Es sind nur noch 30 km bis Dodge City.

Mittwoch, März 30, 2011

Reise durch Amerika (6)

Kurz nach Joplin MO überfahre ich die Grenze nach Kansas, wo sich nur ein ganz kurzes Stück der Route 66 befindet. In Oklahoma stose ich dann auf die beiden ältesten befahrbaren Stücke der Route 66, die als sogenannter Sidewalk Highway ausgeführt sind. Es sind nur die mittleren drei Meter der Strasse mit Belag versehen, bei Gegenverkehr muss auf das geschotterte Bankett ausgewichen werden. Nach einem Besuch beim Totempfahl und beim Blauen Waal irre ich ziemlich lange in Tulsa umher bis ich die alte Strasse aus der Stadt heraus finde. Es folgt nochmals ein kleines altes Stück Route 66 - der Abschnitt, wo ich letztes Mal eine auf der Strasse liegende Kühlerhaube ins Gebüsch warf, und ein letzter Stop beim Roter Schopf von Arcadia bevor ich bei Elmond OK übernachte.

Galena KS
Welcome to Galina, Kansas

Four Women on the Route
Eine der wenigen Sehenswürdigkeiten an der Route 66 in Kansas: Four Women on the Route ist eine mit Liebe hergerichtete alte Kan-O-Tex Tankstelle, wo es heute Sandwiches und Snacks gibt. Daneben steht sogar noch der echte Tow Mater.

Border to Oklahoma
Beinahe verpasst: der Grenzübertritt zu Oklahoma

Dairy King
Dairy King in Commerce OK, wo die Original Route 66 Kekse zu haben sind

Conoco Station
Gleich gegenüber vom Dairy King: schöne Conoco Tankstelle

The Coleman Theatre
The Coleman Theater in Miami, Oklahoma. Die früher häufige Kombination aus Kino und Vaudeville-Bühne wurde vom Zink- und Blei-Millionär George L. Coleman gestiftet und ist seit 1929 ohne Spielpause in Betrieb. Im Zusammenhang mit der Renovation wurde sogar die originale Wurlitzer-Kino-Orgel wieder gefunden.

Sidewalk Highway
Eines der ältesten befahrbaren Route 66 Stücke: Sidewalk Highway bei Narcissa, Oklahoma.

Rest Haven Motel
Überbleibsel des Rest Haven Motels in Aften OK

Pryor Creek Bridge
Pryor Creek Bridge - eine alte Fachwerkbrücke bei Chelsea OK

Oasis Motel
Oasis Motel in Tulsa OK

Desert Hills Motel
Desert Hills Motel in Tulsa OK

Totem Pole Park
Riesen-Totempfahl bei Foil OK

Blue Whale of Catoosa
Der Blaue Waal von Catoosa - eine der bekanntesten Route 66 Sehenswürdigkeiten. Erst in den 70er Jahren für den Privatgebrauch gebaut, entwickelte sich die Anlage zu einem öffentlichen Swimmingpool, der aber 1988 schließen musste weil man mögliche Haftpflichtansprüche wegen Wasserqualität und Unfallgefahr aus dem Wege gehen wollte.

Red Barn
Der berühmte Rote Schopf von Arcadia OK

Dienstag, März 29, 2011

Reise durch Amerika (5)

Nach dem Aufstehen erst mal bis nach Osage Beach gefahren um einen Starbucks zu suchen, damit ich eine Telefonkonferenz abhalten konnte. Danach ging es zur kleinen Erkundung des Lake of the Ozarks. Dieser Stausee wird manchmal auch als Küste des Mittleren Westens bezeichnet. Seine lange und verästelte Form bietet beinahe zweitausend Kilometer Küstenlinie, obwohl der See nur etwas die Fläche des Langensees aufweist. Das Gebiet ist besonders bei Freizeitkapitänen beliebt, das sich in weitem Umkreis kein ähnlich großes Gewässer befindet.

Lake of the Ozarks
Es ist sicher schöner am Lake of the Ozarks wenn das Wetter weniger trübe ist.

Osage Hydroelectric Plant
Barnell Dam, welcher den Lake of the Ozarks aufstaut. 
Darin integriert ist die Osage Hydroelectric Plant mit einer Leistung von 208 MW.



Osage Hydroelectric Plant
Diese Francis Turbine war von 1931 bis 2001 in Betrieb. Ihre Leistung betrug 24.6 MW 


In Springfield MO treffe ich auf die Route 66 und beginne nach Westen zu fahren. Es dauert nicht lange bis die ersten Route 66 Sehenswürdigkeiten auftauchen. Übernachtet habe ich in Joplin MO im Budget Inn - ein heruntergekommenes Motel, das von Indern geführt wurde.

Route 66
Route 66 bei Plano MO. 


Phillips 66
Wieder hergerichtete Tankstelle bei Spencer MO. Dieser Ort war 2007 noch eine zugenagelte Ruine. 

The Missouri Kid
"The Crap Duster" ist eine Skulpur aus einem alten Mistzetter und andere Teilen von 
Landmaschinen und steht bei einer Conoco Tankstelle auf der Westseite von Carthage MO.

66 Drive-In
Das unter Heimatschutz stehende 66 Drive-In Theater bei Carthage MO.


... und die Eisenbahn ist auch noch da:
UP 7092 + SP 192
Zwei GE AC4400CW mit einem leeren Kohlenzug bei Carthage MO.

Montag, März 28, 2011

Reise durch Amerika (4)

Ich habe Übernachtet in Olney, Illinois. Die Stadt ist bekannt für seine Albino-Eichhörnchen Kolonie. Es soll etwa zweihundert Tiere geben. Dem Hinweis im Internet folgend versuchte ich mich am Morgen im Stadtpark beim Eichhörnchen-Fotographieren, was mir gar nicht schlecht gelang:

Olney IL - Home of the white squirrels

Am 28. März pünktlich um 12:00 überquerte ich den Mississippi bei St. Louis, wo ich auch noch den obligaten Stop beim Gateway Arch einlegte. Die Hälfte des goldenen M erinnert an den Ausgangspunkt der Lewis-und-Clark-Expedition, welche nach dem Zukauf von Louisiana das neu dazugekommene Gebiet erkunden sollte und einen Weg an den Pazifik suchen sollte. Die Amerikaner kauften Louisiana von den Franzosen ab, wo Napoleon das Geld für den Krieg in Europa gut gebrauchen konnte. Durch den Kauf von Louisiana verdoppelte sich das Gebiet der ehemaligen USA.

Gateway Arch

Gateway Arch


Unterhalb des Gateway Arches befindet sich das Museum of Westward Expansion,
wo die Eroberung des Westens dargestellt wird.

Gateway Arch

Lewis-und-Clark-Expedition
Im Museum ist diese Karte zu sehen. Louisiana ist dunkler dargestellt, die Route der 
Lewis-und-Clark-Expedition ist Rot dargestellt.

Nach dem Mittagessen geht die Fahrt weiter in Richtung Jefferson City, Missouri. Ein Abstecher bringt mich nach Swiss MO, wo sich eine Wursterei und Räucherie für Schweinefleisch befindet. 

Swiss Meat & Suasage Co.


Auf der Fahrt nach Jefferson City wird mir bewusst, dass ich eigentlich zu schnell unterwegs bin. Ich wollte ja eigentlich erst am Wochenende in Pueblo CO sein und nicht schon in der Mitte der Woche. Ich beschliesse deshalb einen Umweg zu machen und weiter südlich zu fahren. Übernachtet wird im Eldon Inn in der Nähe des Lake of the Ozarks.

Eldon Inn

Sonntag, März 27, 2011

Reise durch Amerika (3)

In Jackson, Ohio wurde ich am Morgen von Schnee überrascht, doch wurde es tagsüber schnell wieder warm. Weil ich am Vortag die U.S. 50 verloren hatte musste ich nun auf der U.S. 35 nach Norden fahren um wieder meine gewünschte Route zu finden.

Jackson OH: Snow!
Schnee auf dem Hotelparkplatz in Jackson OH.
In Cincinnati verweilte ich nicht lange, eigentlich bin ich zuerst beinahe dran vorbei gefahren. Nach einem Stop bei der Anderson Ferry, kehrte ich nochmals um und fuhr ein bisschen kreuz und quer durch die Stadt. Imposant ist der große Hauptbahnhof, der aber heute kaum noch Züge sieht und anders genutzt wird.

Anderson Ferry


Union Station - Cincinnati OH
Union Station Cincinnati

Zwanzig Meilen nach Cincinnati machte ich Halt bei der Miami Fort Generating Station. Das Kohlen- und Gaskraftwerk sah ich schon von weitem, fand aber die Zufahrt nicht, so dass ich zuerst im Shawnee Lookout Park endete. Da war aber keine Aussicht auf das Kraftwerk, sonder nur dessen Dampfschwaden sichtbar, erst als ich um den Berg herum an den Ohio River hinunter fuhr, hatte ich freie Sicht auf die 1,3 Gigawatt Anlage (ca. die Leistung des KKW Leibstadt).

Miami Fort Generating Station
Miami Fort Generating Station

Samstag, März 26, 2011

Die Reise durch Amerika (2)

Am zweiten Tag meiner Reise erreiche ich nach kurzer Fahrt das Boonsboro. Das Städtchen mit Gründungsdatum 1792 ist für amerikanische Verhältnisse recht alt, war Austragungsort von zwei Schlachten im Sezessionskrieg und ist stolzer Eigner des ältesten Washington Monument. Ich interessierte mich aber nicht für dieses senftopfförmige Gebilde, sondern für ein Frühstück, das mir dann auch tatsächlich im Crawford's Confectionery & Gift Shop serviert wurde - das Schild lautete zwar auf Restaurant, Waffen & Munition. Diniert wurde zwischen Tresen und Gestellen mit Tante-Emma-Laden-Inhalt. Solche Orte gefallen mir und das Frühstück schmeckt besser als an manch anderen Orten.

Boonsboro MD
Boonsboro MD - durch die Hauptstraße quält sich der Verkehr der U.S. 40, welche
hier der National Road folgt. Diese Strasse war eines der ersten grösseren
Verkehrsprojekte der noch jungen Vereinigten Staaten. Sie sollte den Hafen
Baltimore mit St. Louis am Mississippi verbinden, endet aber mitten in Illinois weil das
Geld ausging. 

Boonsboro MD
Crawford's Confectionery & Gift Shop - Ort für ein gutes Frühstück
Die Fahrt geht weiter duch die Appalachen bis ich am Abend Jackson, Ohio erreiche. Seit Winchester, Virginia folge ich der U.S. 50, die manchmal eine zweispurige Strasse und dann wieder eine vierspurige Autobahn.

Winchester VA
In Winchester VA treffe ich auf den U.S. Highway 50 - mein Weg nach Westen.

Winchester VA - Washington's Office
In dieser kleine Baracke soll George Washington 1755 das Büro gehabt haben,
bevor er in das von ihm selbst entworfene Fort Loudon übersiedelte. 

Winchester VA - George Washington
Der 32-jährige George Washington, dargestellt
als Vermesser. 

Freitag, März 25, 2011

Die Reise durch Amerika

Nun, es hat es schon lange nicht mehr gegeben, dass ich über ein Monat nicht mehr in diesen Blog geschrieben haben. Die Arbeit hat mich davon abgehalten, auch hat Fukushima und Lybien irgendwie andere Schwerpunkte gesetzt.

Eine erfreulichere Sache war den "Transport" meines Chevy Tahoe von New York zurück in seine alte Heimat Pueblo CO. Nachdem ich noch meine letzten Dinge erledigt hatte bin ich aus New York los gefahren.

Manhattan
Manhattan am Freitagmorgen, 25. März 2011 

Ziel war es mehr oder weniger der U.S. 50 zu folgen. Ich wollte dazu aber nicht zuerst auf der 95 nach Philadelphia fahren, sondern eine möglichst ruhige und interessante Strasse finden, die mich zur 50 bringt, also habe ich New York auf der I-80 in Richtung Westen verlassen. Erst auf einem Parkplatz stellte ich das TomTom ein, weshalb der Track nicht genau in New York beginnt, sondern auf einem verschneiten Parkplatz und zwar dem hier:

Snow !
Parkplatz an der Interstate 80 West in der Nähe des Allamuchy Mountain State Park.

Der erste richtige Stop machte ich in Easton PA. Die Stadt ist für die Wachskreiden-Fabrik Crayola bekannt. Für die Touristen wurde eine kleine Produktion mitten in der Stadt errichtet.

Easton PA
Easton PA: historische Häuserzeile in der Innenstadt 

Crayola Store
Crayola - der Wachsmalstift, den jedes amerikanische Schulkind kennt


Am ersten Reisetag fahre ich noch bis nach Thurmont in Maryland, wo ich in einer feinen Irischen Kneipe, dem Shamrock Restaurant diniere und bei einem von Indern geführten Motel übernachte. Zuvor habe ich noch etwas Industriegeschichte und Amerikana mitgenommen:

Bethlehem Steel Plant
Bethlehem Steal, einst das zweitgrösste Stahlproduzent der USA schloss ging
2001 bankrott. Sein Stammwerk in Bethlehem PA schloss bereits 1995 für immer
die Tore. Ein grosser Teil wird heute vom Sands Casino belegt, dass 2009 eröffnet
wurde. Der Bau verzögerte sich weil es ironischerweise an Baustahl mangelte, der
 während der Wirtschaftskrise nur schwer verfügbar war.

Three Mile Island Nuclear Power Plant
Die ganze Welt erinnert sich wegen Fukushima in dieser Zeit auch an Three Mile Island bei Harrisburg PA,
wo es am  28. März 1979 zu einer teilweisen Kernschmelze im Block 2 kam.
Three Mile Island Nuclear Power Plant
Vor dem Operater Training Center der Anlage erinnert ein Historical Marker
an das Ereignis.

Haines Shoe House, Hellam PA
Dieses Haus wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges von einem
Schuhhändler errichtet. Es steht in Hallam PA.
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.