Donnerstag, November 30, 2006

Moskau - dies und das

Risiko Map 2007
Krieg ich nun eine Risikozulage weil ich in Moskau arbeite ?

Strassenbahn
Heute von einer Strassenbahnfahrerin ganz hässlich angeschnauzt worden, weil ich nur die Kohle zur Tür reingestreckt habe und nicht gesagt habe, dass ich nur eine Fahrkarte brauche.

Metro in der Stosszeit
Ich fahre regelmässig Metro in der Stosszeit. Heute hatte ich den Fehler gemacht, dass ich vergessen hatte in einer verkehrsarmen Zeit eine neue Mehrfahrtenkarte zu kaufen. Die Kolonne war unendlich lang, also habe ich das Angebot eines fliegenden Fahrscheinhändlers gerne angenommen, der mir einen nur einmal benutzten Zweifahrtenschein verkauft hat.

Mittwoch, November 29, 2006

Moskau – Zeiten ändern sich …

.. habe ich heute gedacht, als ich dem jungen Schreiner zuschaute, der unsere Büromöbel mit Anschissblick und den Stöpseln vom MP3-Player in den Ohren zusammenschraubte. Sah irgendwie aus wie bei uns zu Hause.

Sonntag, November 26, 2006

Moskau - im Kaufhaus GUM ist Weihnacht eingekehrt

Im Kaufhaus GUM ist Weihnacht eingekehrt:

Aussen festlich beleuchtet ....


... und innen dekoriert:



Der Beitrag aus der Schweiz:
die herzigen Swatch-Engelchen, welche die Passanten
mit Seifenblasen einhüllen ;-)

Moskau - Kafe Keks

Vielleicht hat sich jemand über meine sonntägliche Bloglawine gewundert - die Lösung dazu: ein Besuch im Kafe Keks mit kostenlosem WiFi.


Ich habe das Internetkafe dank lostintranslation gefunden.



Es war nicht ganz einfach, hatte nämlich eine falsche Adresse im Kopf, irgendetwas mit 2. Ich suchte und suchte, aber am falschen Ende der Timura Frunze. Die Adresse des Kafes ist

Тимура Фрунзе 11/34

und für diejenigen, die keine Geduld haben über eine lahme Einwählverbindung die Internetseite des Kafes anzuschauen, denen sei hier nochmals der Lageplan übermittelt.

Moskau - der Schläfer in der Metro

Moskau - der Schleim auf der Strasse

Wer jemals im Winter in Moskau gewesen ist, dem ist ganz sicher etwas in Erinnerung: der ewige Schleim auf der Strasse, der alles mit grau überzieht und dafür sorgt, dass man die Türfallen an den Autos höchstens mit zwei Finger anfassen kann.

Moskau - die Abschleppbrigaden

Vielleicht schon gesehen auf dem Foto vom Puschkin Kunstmuseum -
der Abschleppwagen vor dem Gebäude:


Mit modernster Technik von Palfinger aus Österreich wird Falschparkern
den Garaus gemacht. Der Kran greift weit und nimmt gleich das ganze Auto
auf den LKW. Wer meint, dass dieser LKW ein Einzelstück ist, der täuscht sich.
Es rücken jeweils ganze Kohorten aus und Räumen ganze Strassenzüge ab:

Moskau - Puschkin Kunstmuseum

Am Samstag bin ich im Puschkin Kunstmuseum gewesen. Es ist gerade gegenüber der Christi Erlöser Kathedrale.


Zu sehen gibt es diverse moderne Kusnt zu sehen. Wer Russisch lesen
kann, sieht es auf dem Foto auf dem Plakat links neben dem Ausgang -
der Eingang ist nämlich in der Seitenstrasse rechts vom Gebäude, für
die anderen steht es hier: Goya, Delacroix, Goro, Manais, Degas, Monet,
Renoir, Van Gogh, Gauguin, Matisse und Picasso. Für allfällige Schreibfehler
in den Namen der Künstler entschuldige ich mich an dieser Stelle, ich bin
schon zu lange in Russland.

Hier noch zwei Bilder aus der grossen Sammlung:

Boulevard de Capucine (Claude Monet)



Die Runde der Gefangenen (Van Gogh)

Die Schweizer sind mit Ferdinand Hodler (Eichen mit Stockhorn)
und Arnold Böcklin (Drei Sängerinen im Frühjahr) vertreten.

Moskau - der Rote Platz erhält Weihnacht

Eisbahn ist im Bau, Weihnachtsbaum steht schon. Irgendwie scheint das den Amerikanern nachgemacht zu sein, wo jedes Jahr im Rockefeller Center das selbe passiert.






Am Samstag war der Weihnachtsbaum schon
fertig !

Nachtrag 10.12.2006:
Bei gandhi könnt ihr sehen, wie das fertig aussieht.

Moskau - Media Markt kommt

Eröffnung ist am 2. Dezember.

Montag, November 20, 2006

Monorail in Moskau

Es gibt nicht nur Metro, O-Busse und Strassenbahnen in Moskau, sondern auch dieses exotischen Verkehrsmittel:



Diese kleine Ausstellungsbahn der Firma Intamin verbindet die beiden Metrostationen VDNK und Timirjasevskaja. Die Bahn fristet ein Schattendasein und ist vielleicht eher ein Vergnügungsbetrieb als ein ernst zu nehmendes Verkehrsmittel. Die beiden Züge fahren selten schneller als 30 km/h und viele Fahrgäste fahren gleich die ganze Runde ab. Der Fahrpreis ist mit 50 Rbl auch deutlich zu teuer für ein Nahverkehrsmittel in Moskau – für dieses Geld gibt es immerhin mehr als drei Metrofahrten.

Dafür gibt es entlang der Strecke einiges zu sehen:



Ostankino TV Turm – der höchste
freistehende Turm in Europa. Hier
etwas kopflos infolge grau in grauem Wetter.




Ostankino Teich mit Ostankino Palast – ja, der Palast ist aus Holz (!)
auch wenn das nicht so aussieht.



Ostankino TV Zentrum, das in den Unruhen vom Oktober 1993 in
der Nacht vor der Beschiessung des weissen Hauses von Jelzin-Gegnern
angegriffen wurde. Bei den Kämpfen gab es 62 Tote.

Moskau Monorail (Wikipedia)

Freitag, November 17, 2006

Strassenbahn in Moskau

Heute bin ich wieder einmal Straßenbahn gefahren. Das System funktioniert so: bei der vordersten Türe einsteigen, beim Wagenführer ein Fahrschein für 15 Rubel erstehen, den dann mit dem Bedruckten nach unten in den Leser am Drehkreuz einschieben, das dann den Weg in den Wagen freigibt. Das ganze sieht so aus:


(Das Bild stammt aus einem Trolleybus, aber in den
Strassenbahnwagen sieht das gleich aus.)


Heute habe ich mich gewundert als wir in eine Haltestelle eingefahren sind, denn es standen drei Männer auf der Bahnsteig, die aussahen wie Straßenbahnkontrolleure in zivil und – sie waren es auch. Jeder stieg bei einer Türe ein und arbeitete sich durch den Wagen gegen die Mitte. Sie zeigten wie zu Hause ihren Kontrolleurausweis, kontrollierten die Stempelung auf der Fahrkarte und machten einen Riss in jede kontrollierte Fahrkate.

Mich nimmt wunder, wie das System in den zu den Stosszeiten rammelvollen Wagen funktioniert. Wahrscheinlich kommen dann gar keine Kontrolleure, zu Hause in Zürich kommen dann nämlich auch keiner.

Sonntag, November 12, 2006

Moskau

Heute bin ich auf dem Izmailov Markt gewesen. Hier gibt es immer noch ungefaehr das gleiche zu kaufen wie vor Jahren. Der Markt ist eine gute Adresse um einen alten echten Samovar zu kaufen, nur geben die leider Probleme beim Export aus Russland und werden wenn sie kein Kabel dran haben meist gleich am Flughafen beschalgnahmt.

Danach bin ich in die Stadt gefahren und surfe jetzt noch ein bisschen im Internetkaffee. Im Hotel geht naemlich die Internetverbindung wieder einmal nicht. Entweder habe ich vergessen zu bezahlen oder dann ist was am russischen Server faul.

Donnerstag, November 09, 2006

Mc Donalds in Moskau

Kein Problem. An jeder Ecke steht so ein goldenes M und sie machen sich auch in den Provinzstädten breit. Das nächste für mich wäre nur etwa fünfhundert Meter vom Hotel entfernt. Ich mag das Schnellfutterzeug aber trotzdem nicht.

Mittwoch, November 08, 2006

Moskau

Schnee und seine Räumungsequippen zeichnet interessante Bilder
auf den Vorplatz des Hotels:


Das obere Bild war vom Wochenende, heute hat es nicht soviel
Schnee gehabt.

Montag, November 06, 2006

Moskau

Hier hat schon wieder Funkstille geherrscht wegen einer St. Petersburg – Petrosavosk Reise. Gestern wieder zurückgekommen habe ich heute den Feiertag (Tag der Union) genossen.

Zuerst den Novodevichy Konvent besucht …



… dann mit dem Trolleybus die Pirogovskaya runter gefahren und bei der Christi Erlöser Kathedrale gelandet.

Diese Kirche ist erst fünfzehn Jahre alt und ist die zweite an dieser Stelle. Die erste wurde von Stalin weggesprengt um Platz für ein Hochhaus zu schaffen, das dann doch nie gebaut wurde. Anstelle der alten Kathedrale war jahrelang ein bei der Moskauer Bevölkerung äusserst beliebtes beheiztes Freibad. Die Kathedrale wurde zum 850-jährigen Stadtjubiläum mit Hilfe von Spenden reicher Moskauerfamilien nach den Plänen der Vorgängerin errichtet.



Das Bild habe ich vom Eingang des Italieners geschossen, wo ich nachher eine Pizza Peperoni gegessen habe.



Il Patio war schon 1998 hier, damals aber noch in einer Baubaracke, viel kleiner und sündhaft teuer. Jetzt steht hier ein festes Gebäude von beachtlichem Ausmass und die Preise sind vergleichsweise eher günstiger geworden.

Mittwoch, November 01, 2006

Trolleybusse in Moskau


Nach der U-Bahn dürften die Trolleybusse das wichtigste Verkehrsmittel in Moskau sein. Sie bleiben zwar meistens im allgemeinen genaus so stecken wie alle anderen Fahrzeuge, sind aber trotzdem meistens prope voll. Der Fahrpreis ist etwa 50 Cents. Die Linie b fährt die ganzen 16 km um den Gartenring.

Manch einer hat sich vielleicht schon gewundert, weshalb die Busse ein seltsames rasselndes Geräusch von sich geben. Das hängt damit zusammen, dass die Kontakte der Karosserie-Erdung aus Metall sind und auf dem Asphalt vor sich hin scheppern.



Die Erdkontakte sorgen dafür, dass auch im Fehlerfall die Karosserie des Busses nicht unter Spannung steht und die aussteigenden Fahrgäste elektrisiert. Die westeuropäischen Busse haben auch solche Kontakte, nur sind sie dort aus Gummi, was keinen Lärm macht.
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.