Donnerstag, Januar 31, 2008

Bishop Castle

Wer in der Nähe von Pueblo, Colorado (US) unterwegs ist, sollte nicht verpassen, das Bishop Castle zu besichtigen. Das Schloss steht mitten im Wald und ist die Verwirklichung des Traums vom Schweisser Jim Bishop. Er wollte schon immer ein eigenes Schloss besitzen.

Zuerst kaufte Jim als 15 jähriger Jungendlicher mit dem beim Rasenmähen verdienten Geld eine Hektare Land im Wald. Regelmässig fuhr er von Pueblo, Colorado mit dem Fahrrad 65 Kilometer zu seinem Grundstück, wo er mit Freunden in der Freizeit campierte. Ende der 60er Jahren begann Jim mit dem Bau eines einfachen Steinhäuschens, das einige Jahre später zu seinem Schloss werden sollte. Mittlerweile hat Jim über 1000 t Ackersteine verbaut und mit schmiedeisernen Treppen, Geländern und Glasdächern ergänzt.

Bishops Castle, Coloardo

Der Bau des Schlosses erfolgt mit einfachsten Mitteln, ohne Bewilligung und ohne Pläne. Bis heute verbrauchte das Schloss sechs Pickup Trucks, die für das Heranschaffen der Steine dienten. Ein Auto dient auch als Baukran, wobei die Lasten mit einem Seil über in den Bäumen befestigte Umlenkrollen hochgezogen werden.

Zum Gebäude gehören mittlerweile ein grosser Ballraum, ein drachenförmiger Kamin, einee Kapelle, mehrere Feuerstellen, sowie zwei etwa 50 Meter hohe Türme, wovon einer mit einer drehbaren Kugel als Aussichtsplattform versehen ist. Die Aufstiege sind teilweise sehr steil und nichts für Höhenängstliche. An vielen Stellen sieht man durch erstaunlich dünne Gitterböden viele Meter direkt in den Abgrund.

Bishops Castle, Coloardo

Der mittlerweile über sechzig Jahre alte Schlossbauer Jim Bishop ist als eigensinniger Kauz bekannt. Er ist schon mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Jim besteht darauf, dass es in den USA keine rechtliche Grundlage gäbe, wonach der Staat Steuern eintreiben könne oder das Recht, die Strasse frei zu benutzen, einschränken könne.



Überall um das Schloss sind handgemalte Tafeln angebracht, die auf die politische Gesinnung des Eigentümers hinweisen. Oft wird auch die Regierung und die "Kriegsgurgel" Georg W Bush lauthals beschimpft. Besucher sollten sich hüten vor Äusserungen, welche die Regierung Bushs unterstützen. Jim ist bekannt dafür, dass er gegenüber solchen "Verrätern" rasend wütend werden kann.

Trotzdem besuchen jährlich etwa 100'000 Leute aus der Region das Bishop Castle, das an der Staatstrasse 165, etwa 20 Kilometer südlich von der Kreuzung mit der Staatsstrasse 96 liegt.


Größere Kartenansicht

Bishops Castle - One Man's Obsession by Dave Philipps
Bishop Castle - Wikipedia
Bishop Castle - Roadside America

Keine Kommentare:

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.